Nach Ägyppten.
Ein Moderner Roman

Der erste gesamteuropäische Reise-, Schelmen- und Erziehungsroman des Frank aus Duderstadt entführt uns nach Ulm, Eßlingen, an die Côte d'Azur, in einer unvergeßlichen Bootsfahrt nach London, in einem Satz nach Wien und immer weiter gen Süden, vielleicht sogar nach Ägyppten.

Probleme unserer Zeit werden eingebracht und offen ausdiskutiert: Fragen des Lebens und Lesens, des Dichtens und Schauspielens, der Jazz-, Rock- und Barockmusik, Fragen der Stellung des Menschen in Gegenwart und Geschichte, in Kosmos und Komik sowie anderer letzter Dinge. Pleschinski hieße nicht Pleschinski, gerieten ihm nicht auch gefährliche Sprünge dennoch zu einem frohen Reigen heutigen Lebens. Oder wie es die barbusige sonnenbadende Dentistin aus Husum in Cannes so schön auf den Punkt bringt: "Ein lustiges Buch. Meiner Mutter kann ich's unmöglich schenken."

 

"Nach Ägyppten ist ein wegweisendes Stück deutscher Gegenwartsliteratur, gültig für die Genres des Reise-, Bildungs und Erziehungsromans."
Luzerner Neueste Nachrichten

"Und so geht unser moderner Parzival am nächsten Morgen tatsächlich – mit einem kalten Kotelett, einer Thermoskanne Kaffee und einer Packung Leibniz-Keks – auf die Reise."
Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

Taschenbuchausgabe
Haffmans Verlag

Nach Ägyppten. Ein Moderner Roman
Haffmans Verlag
1984